ORGANISATORISCHES FÜR PRIVATVERSICHERTE UND BEIHILFEBERECHTIGTE PATIENTINNEN UND PATIENTEN

Um ergotherapeutische Leistungen in Anspruch nehmen zu können, benötigen Sie eine privatärztliche Verordnung von Ihrem Haus-, Allgemein- oder Facharzt.

 

Privatversicherten und Beihilfeberechtigten empfehlen wir einen zeitnahen Therapiebeginn. Wir freuen uns wirklich, wenn Sie

  • zeitnah einen Termin vereinbaren (Kontakt)
  • uns aktuelle Arztbriefe bzw. Befundberichte (Facharzt, Reha, Therapeuten usw.) mitbringen

Zu Behandlungsbeginn treffen wir mit Privatversicherten eine Honorarvereinbarung. Die Vergütung ergotherapeutischer Leistungen orientiert sich an den ortsüblichen Preisen für Privatversicherte. Für Beihilfeberechtigte liegt der Honorarvereinbarung die jeweils gültige Erstattungsliste der Beihilfestellen zugrunde. Wir weisen darauf hin, dass die Vergütungssätze der Beihilfestellen seit 1994 nicht erhöht wurden und somit der gesetzlichen Versicherung entsprechen. Wir erheben daher ab 2018 eine kleinen Aufschlag, der jedoch weiterhin unterhalb der Zuzahlungshöhe der jeweils verordneten Maßnahme eines gesetzlich versicherten Patienten entspricht. 

 

Hinweis: Bei der Vielzahl an privaten Versicherungsmöglichkeiten, der unterschiedlichen Vertragsgestaltungen und Tariftabellen können wir die Höhe der Erstattungsfähigkeit nur schwer überblicken. Bitte schauen Sie in Ihren Verträgen nach und klären Sie rechtzeitig mit Ihrer Versicherung den Umfang der Kostenübernahme.

 

Selbstzahlerleistungen für ergotherapeutische Behandlungen können nach gesetzlichen Maßgaben nur auf Grundlage einer privatärztlichen Verordnung abgegeben werden. Für gesetzlich Versicherte ist die Behandlung einer Erkrankung auf Selbstzahlerbasis leider nicht erlaubt.